Schukuma

Noscript
Film Info

Pets

Genre: Computeranimationsfilm- USA 2016
Filmlänge: 87 min
FSK: ab 0 Jahre

Bundesstart: 28.07.2016

 

Filmhandlung

Ganz im Sinne der „Ich – Einfach unverbesserlich“-Reihe, deren Macher hier wieder mit an Bord sind, werden erst einmal die Marotten und Verhaltensweisen der Haustiere humoristisch aufbereitet. Angeführt vom cleveren Terrier Max (im Original Louis C.K.; in deutsch Jan Josef Liefers), werden verschiedene Haustiere einer Nachbarschaft gezeigt. So kann Katze Chloe (Lake Bell; Martina Hill) es kaum erwarten, das Hähnchen aus dem Kühlschrank zu stibitzen, der Wellensittich Sweetpea genießt das Fernsehen und den Luftstrom des Ventilators, Pudel Leonard hört rockige Klänge aus der Soundanlage und der Mops Mel (Bobby Moynihan; Mario Barth) vertreibt mit großer Freude die Eichhörnchen auf dem Baum vor dem Fenster. Max hingegen fiebert einfach nur der Rückkehr seines Frauchens entgegen. Verunsichert wird er jedoch, als der Mischling Duke (Eric Stonestreet; Dietmar Bär) auftaucht und im Begriff ist, Max‘ Status in der Gruppe streitig zu machen. Als die beiden im Zuge ihrer Rivalität auf den Straßen New Yorks landen, lernen sie das Kaninchen Snowball (Kevin Hart; Fahri Yedrim) kennen, das aufgrund seiner Freilassung durch einen vorherigen Besitzer eine Meute freigelassener Haustiere mobilisiert, um ihren ehemaligen Besitzern und jenen Haustieren, die sie ersetzt haben, Rache zu schwören. Duke und Max müssen sich zusammenraufen, um ihre Herrchen, Frauchen und Freunde vor dem wütenden Mob zu warnen.

Ein ganzes halbes Jahr

Genre: Drama - USA 2016
Filmlänge: 111 Min.
FSK: ab 12 Jahre

Bundesstart: 23.06.16

 

Filmhandlung

Louisa Clark (Emilia Clarke), die von allen nur Lou genannt wird, ist eine quirlige junge Dame, die viel Lebensfreude versprüht. Nachdem ihr der Job in einem Café gekündigt wird, muss sie auf Drängen ihrer Familie zum Jobcenter. Ohne viele Qualifikationen im Gepäck findet sie dort jedoch eine Anzeige des querschnittsgelähmten Will Traynor (Sam Claflin). Dieser verlor zwei Jahre zuvor nach einem Motorradunfall die Fähigkeit zu Laufen und schließlich auch die Freude am Leben. Auf dem pompösen Anwesen der Traynors macht sie nun Bekanntschaft mit ihren Pflegefall in spe und kann durch ihre lebensbejahende Art schnell seine Mutter Camilla (Janet McTeer) sowie den kühlen Vater Steven (Charles Dance) von sich überzeugen. Sie erhält die Anstellung und versucht nun die für sie ungewohnte Aufgabe der Pflege des attraktiven Mannes nachzugehen. Während dieser ihr anfangs noch kühl und distanziert gegenüber steht, kann er sich schnell an ihrer positiven Art erfreuen und die beiden lernen einander immer besser kennen. Obwohl die Lebensansichten der beiden unterschiedlicher nicht sein können, verlieben sie sich im Laufe der Zeit ineinander. Doch das Schicksal hat andere Pläne für Lou und Will.

Elliot, der Drache

Genre: Drama - USA 2016
Filmlänge: 102 min
FSK: ab 6 Jahre

Bundesstart: 25.08.2016

 

Filmhandlung

Nicht nur durch seine Schnitzereien kann Mr. Meacham (Robert Redford) im Nordwesten der USA in den tiefen Wäldern den einheimischen Kindern große Freude bereiten. Er ist auch dafür verantwortlich, dass sich jedes Kind die Legende von einem Drachen weitererzählt, der tief in den Wäldern leben soll. Für seine Tochter Grace (Bryce Dallas Howard) hingegen waren die Ammenmärchen nichts weiter als Schall und Rauch. Bis sie eines Tages bei ihrer Arbeit als Försterin dem Waisenkind Pete (Oakes Fegley) begegnet. Das Kind behauptet seit mehr als sechs Jahren im Wald zu leben, allerdings nicht allein sondern in Gesellschaft von einem gigantischen grünen Drachen namens Elliot. Grace entdeckt in den Erzählungen von Pete frappierende Ähnlichkeiten mit denen ihres Vaters und versucht nun der Geschichte auf den Grund zu gehen. Gemeinsam mit der jungen Natalie (Oona Laurence), Tochter vom ortsansässigen Sägewerkbesitzer Jack (Wes Bentley), möchte Grace die Herkunft Petes und seinem vermeintlichen Freund Elliot aufdecken. Eine spannende Reise beginnt.

Jason Bourne

Genre: Action-Thriller - USA 2016
Filmlänge: 124 min
FSK: ab 16 Jahre

Bundesstart: 11.08.2016

 

Filmhandlung

Jason Bourne (Matt Damon) ist zurück. Nachdem er endlich herausfand, warum er einst im Mittelmeer ohne jegliche Erinnerung an seine Identität wach wurde, liegt es nun an ihm, mit seinen neu gewonnen Erkenntnisstand ordentlich aufzuräumen. Der Komplott der ihn damals quer durch Europa und die USA führte, war nicht etwa von zwielichtigen Handlangern bewerkstelligt worden, sondern zieht seine Kreise bis in die obersten Ränge der CIA. Während er dachte, die ständige Verfolgungsjagd und Handgemenge hinter sich gelassen zu haben, fangen mit seinem neuen Wissensstand seine Probleme erst richtig an. Mit neuer Identität und alten Verbündeten wie Nicky Parsons (Julia Stiles) liegt es erneut an Jason Bourne mit der Vergangenheit ein für alle Mal ins Reine zu kommen. Dabei wird der Agent knapp 15 Jahre nach den Ereignissen, die ihn einst seine Handlungsstränge ausgelöst haben, erneut von vielen Parteien gejagt. Mit der Bourne-Trilogie („Die Bourne Identität“, „Die Bourne Verschwörung“, „Das Bourne Ultimatum“) gelang Matt Damon einst eine fulminante Agentengeschichte auf die Leinwand zu bannen. Gemeinsam mit Regisseur Paul Greengrass war Bourne stets auf die Suche nach Antworten. Nun, neun Jahre und mit dem wohl verdienten Wissen um die Herkunft seines Identitätsverlust später, wird er erneut auf die actionreiche Verfolgungsjagd geschickt. Nachdem Jeremy Renner zunächst 2012 für „Das Bourne Vermächtnis“ den gleichen Weg wie Matt Damon ging, wurde nun das Erfolgsteam wieder vereint.

Conni & CO

Genre: Kinder- & Familienfilm - D 2016
Filmlänge: 104 min
FSK: ab 0 Jahre

Bundesstart: 18.08.2016

 

Filmhandlung

Conni (Emma Schweiger) heißt eigentlich Cornelia und hat ihrer neuen Schule einen äußerst schlechten Start. Bereits von der ersten Sekunde an steht sie auf Kriegsfuß mit dem Schuldirektor Möller (Heino Ferch), der die Kinder in seiner Schule als kleine Nervtöter abstempelt. Doch weil die alte Schule geschlossen wurde, kann sie sich in der neuen Situation zumindest auf ihren Freund Paul (Oskar Keymer) und ihren Bruder Jakob (Ben Knobbe) verlassen. Als Überraschung erhält sie obendrein von ihren Eltern (Ken Duken und Lisa Bitter) sowie ihrer coolen Oma Marianne (Iris Berben) einen Hund geschenkt, den sie kurzerhand Frodo tauft. Doch Frodos Herkunft wird schon bald Connis Alltag bestimmen: Eigentlich heißt Frodo Laurentius und gehört Direktor Möller. Dieser verspricht sich, durch seinen Hund einen hoch dotierten Werbevertrag zu erhalten, dank welchem er endlich seine neue Villa beziehen könnte. Dass er seinen Hund dabei in einem geschlossenen Auto in der Hitze schmoren lässt, bringt Conni natürlich schnell in Rage. Gemeinsam mit ihren alten und neuen Freunden schwören sie, ihrem Frodo zu helfen und dem Schuldirektor in seine Schranken zu weisen. Doch Conni & Co brauchen dabei allerhand Unterstützung.

Suicide Squad

Genre: Superhelden-Film - USA 2016
Filmlänge: 123 min
FSK: ab 16 Jahre

Bundesstart: 18.08.2016

 

Filmhandlung

Wörtlich übersetzt bedeutet es Selbstmordkommando oder Himmelfahrtskommando. Und genau darum handelt es sich bei dem „Suicide Squad“. Eine geheime Abteilung der Regierung namens „A.R.G.U.S“ führt unter der Leitung von Amanda Waller (Viola Davis) die „Task Force X“ ein. Dabei werden verurteilte Superbösewichte auf Missionen geschickt, die eine hohe Quote zu scheitern haben. Da die Kriminellen leichter zu entbehren sind, werden ihnen diese Aufgaben überlassen. Damit sich diese tödlichen Aufträge für die Elite unter den Fieslingen auch lohnen, bietet ihnen die amerikanische Regierung im Gegenzug eine Minderung ihrer Haftstrafen an. Verrückt oder verzweifelt genug, sich auf diese riskanten Missionen einzulassen, formen sich die Verbrecher Harley Quinn (Margot Robbie), Captain Boomerang (Jai Courtney), Rick Flagg (Joel Kinnaman), Enchantress (Cara Delevingne), El Diablo (Jay Hernandez) oder Deadshot (Will Smith) zu einem ungewöhnlichen Team. Bei den ungleichen Straffälligen, die nun gezwungen sind als Team zu arbeiten, ist der eine oder andere Ärger bereits garantiert.